News

Der Sarg von Vladimir Krutow an der Beerdigung in Moskau.

Bild von der damaligen Checkübergabe "Schuldentigung": Ernst Meier mit Vladimir Krutow

Das legendäre Team von 1991/92. Krutow dritter von rechts, unten.

Autogrammkarten gab es schon damals.

Nachruf auf einen russischen Freund

08.06.2012

Lieber Vladimir Krutov,

ich kannte deine persönliche Einstellung zu Himmel und Hölle nicht. Dafür waren unsere Begegnungen seit 1992 entweder mangels fremdsprachlichem Dialog nicht geeignet oder es fehlte die Umgebung sich darüber zu unterhalten.

Eines hast du, eher widerwillig beim Nachhaken, schon ab und zu eingestanden: Die „Ausbildung“ zum besten sowjetischen Hockey-Flügel unter Väterchen Tichonov sei schon nicht das Paradies gewesen!

Ja, hast du mir bei deinem letzten Besuch in Zürich beim Nachtessen bestätigt, es sei wiederholt mit Bleiwesten mitten in der Nacht aufs Trainingseis befohlen worden. Dies eher nach Niederlagen als bei Siegen.

Mit Freund Peter Meier haben wir dich mit deine beiden Söhnen im damals (1993) besten „Dübendorfer-Italiener“ vor dem Heimflug verabschiedet. Nachdem diejenigen, die dich nach Zürich gelotst haben, kurzfristig abgetaucht waren. Eigentlich waren die weiteren medialen Mitteilungen vom „Wirken des Tanks“ in anderen Ländern nicht dazu angetan, auf eine Fortsetzung der wenigen, meist nicht wortreichen Treffen mit dir zu hoffen.

Irgendwie hast du die zürcherische ZSC-Eishockey-Fanszene auf deine unverwechselbare bescheidene Art für dich gewonnen. Man hat dich zwar als Weltstar bewundert, über deine Auftritte im ZSC hast du aber immer mehr die Zürcher mit Herz gewonnen.

Als in Zürich 1997 die Karten für einen potenzierten ZSC mit Löwenanhang im Namen Wellen schlugen, habe ich durch Journalisten aus dem „Osten“ vernommen, du hättest beim ZSC immer noch ein Guthaben.

Die Vorbereitung des 70 Jahr Jubiläums des ZSC und einer geplanten Reise einer Juniorenmannschaft des ZSC nach Moskau hat dann ergeben, dass du nach Zürich kommen und uns auch in deiner Heimatstadt helfen würdest. Bedingung sei aber die Tilgung der ZSC-Schulden.

Die Geschichte mit dem Franken pro Mehrzuschauer durch die „Attraktion“ Krutov im Hallenstadion ist legendär. So hat denn der Club 21 beschlossen, die multible Vermehrung der Zuschauer auf Grund der Tagesanzeiger Matchbericht-Daten, dies im Gegensatz zur internen Zählweise der Halle, mit Franken 1, vertragsgemäss abzugelten. Jahre nach deinem Abgang von Zürich.

Das hat dich überzeugt und so wurden wir Freunde. Du hast es ohne Anwalt und ohne Drohungen auf deine russische Art gelöst. Du kamst, du spieltest gegen die Davos-Altstars und du wurdest nicht müde drei Stunden lang Autogramme auf Papier und „Körperteile“ anzubringen. Die spätere Verpflichtung deines Sohnes Alexej, da bin ich mir sicher, wäre ohne dieses entstandene Vertrauensverhältnis nie und nimmer zustande gekommen.

Vor allem die riesige Gastfreundschaft, die du unserer Delegation am Turnier in Moskau geboten hast, bleibt den Junioren und den begleitenden Eltern unvergesslich. Die Auszeichnung im Restaurant am Roten Platz mit dem „höchsten ZSC-Orden“, die goldene Version mit Löwe und Stock, hat dich berührt. Deine Krawattennadel mit dem Logo deines Clubs ZSKA Moskau (zwei Jahre älter als der ZSC wie du immer wieder betont hast) werde ich mal meinem hockeyspielenden Enkel vermachen.

Dein Besuch im Frühling dieses Jahres mit deinem Mitspieler Sergei Prijakin zur „20 Jahr Feier“ des Play-off-Sieges 1992 gegen das Grande Lugano hat uns und viele deiner Bewunderer zum letzten Mal zusammen geführt.

Deine Wiederbegegnung mit deinem sportlichen Förderer Arno Del Curto beim Sieg über Davos vom 8. März 2012 und die Auszeichnung der „Best Player“ durch dich waren sehr speziell! Ob da jemand „von oben“ Regie geführt hat?

Deine Zürcher-Freunde werden dich in guter Erinnerung behalten!


Ernst Meier

Präsident ZSC-Verein

 
SubaruEWZAdecco HallenstadionMc DonaldsRufStadlerSympany Official Broadcasters
Hosted by METANET